Publicité pour les médicaments: la santé publique l'emporte sur la liberté d'expression

Détails

ID Serval
serval:BIB_FD0C8D153552
Type
Article: article d'un périodique ou d'un magazine.
Collection
Publications
Institution
Titre
Publicité pour les médicaments: la santé publique l'emporte sur la liberté d'expression
Périodique
Medialex
Auteur(s)
Junod V.
ISSN
1420-3723
Statut éditorial
Publié
Date de publication
2010
Volume
5
Numéro
1
Pages
8-14
Langue
français
Résumé
Die Werbung für Medikamente unterliegt sowohl nach europäischem ais auch nach schweizerischem Recht verschiedenen Verboten. Die se Einschränkungen betreffen sowohl Unternehmen ais auch Einzelpersonen. lm Urteil Damgaard aus dem Jahre 2009 hat der Gerichtshof der Europäischen Union bestätigt, dass eine Privatperson, vorliegend ein Journalist, für die Verletzung eines solchen Verbotes strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann, auch wenn er keine Verbindung mit dem Unternehmen unterhält, welches die Medikamente verkauft. Für den Gerichtshof wurde die Meinungsfreiheit des Journalisten in Anbetracht der kommerziellen Natur seiner Veröffentlichung nicht verletzt, da die Rechtsnorm einem öffentlichen Interesse entspreche und verhältnismässig sei. Die se strenge Haltung ist nur schwer vereinbar mit dern aktuellen Trend, dem Patienten - besonders im Bereich Internet-mehr Verantwortung zu übertragen. Der vorliegende Artikel analysiert diese Rechtsprechung und zieht Parallelen zum Schweizer Recht.
Création de la notice
17/05/2010 10:42
Dernière modification de la notice
20/08/2019 17:28
Données d'usage