Early-onset B-streptococci-sepsis and multiorgan failure: successful use of CVVH. [Early-onset B-Streptokokken-Sepsis und Multiorganversagen: erfolgreicher Einsatz einer CVVH]

Détails

ID Serval
serval:BIB_4E54AAFC97DD
Type
Actes de conférence (partie): contribution originale à la littérature scientifique, publiée à l'occasion de conférences scientifiques, dans un ouvrage de compte-rendu (proceedings), ou dans l'édition spéciale d'un journal reconnu (conference proceedings).
Sous-type
Poster: résume de manière illustrée et sur une page unique les résultats d'un projet de recherche. Les résumés de poster doivent être entrés sous "Abstract" et non "Poster".
Collection
Publications
Titre
Early-onset B-streptococci-sepsis and multiorgan failure: successful use of CVVH. [Early-onset B-Streptokokken-Sepsis und Multiorganversagen: erfolgreicher Einsatz einer CVVH]
Titre de la conférence
58. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin gemeinsam mit der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirugie
Auteur(s)
von Schnakenburg C., Hufnagel M., Superti-Furga A., Rieger-Fackeldey E., Berner R.
Adresse
Karlsruhe, Deutschland, 15.-17. Mai 2009
ISBN
0300-8630
Statut éditorial
Publié
Date de publication
2009
Peer-reviewed
Oui
Volume
221
Série
Klinische Pädiatrie
Pages
110
Langue
anglais
Résumé
Hintergrund: Perinatale Infektionen mit β-hämolysierenden Streptokokken der Gruppe B (GBS) können einen foudroyanten klinischen Verlauf mit hoher Letalität aufweisen. Ausgewogenes Flüssigkeitsmanagement ist einer der kritischen Erfolgsparameter der Intensivmedizin, und auch bei Neugeborenen stellt die kontinuierliche veno-venöse Hämofiltration (CVVH) eine Therapieoption dar.Fallbericht: Ein reifes weibliches Neugeborenes entwickelte wenige Stunden nach Geburt Dyspnoe, Schreckhaftigkeit und Zyanose. Aus dem vorliegenden SIRS (systemic inflammatory response syndrome) entwickelte sich rasch ein Multiorganversagen mit ARDS, eingeschränkter myokardialer Kontraktilität und pulmonaler Hypertension. Der maximale PRISM-Score lag bei 51. Unter maximaler Intensivtherapie mit hohen Beatmungsparametern, dreifach-Katecholamintherapie und hohem Volumenbedarf gelang letztlich bei massiver Volumenbelastung eine Stabilisierung der Beatmungs- und Kreislaufsituation erst unter Nierenersatztherapie mittels CVVH vom 5.-14. LT. Bereits zu Beginn der Ultrafiltration zeigte sich unter Flüssigkeitsentzug eine deutliche klinische Besserung. Die Extubation erfolgte am 17. LT., die Entlassung am 57. LT ohne wesentliche Residuen. Hautabstriche, Blutkultur und Urinschnelltest waren sämtlich positiv für GBS.Zusammenfassung: Perinatale Infektionen mit B-Streptokkoken sind unverändert lebensbedrohlich. Auch bei Neugeborenen mit foudroyanter Sepsis und Multiorganversagen kann die Durchführung einer CVVH erfolgreich sein. Als weitere Therapieoption wird die Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) diskutiert.
Web of science
Création de la notice
14/03/2011 17:08
Dernière modification de la notice
20/08/2019 15:03
Données d'usage