Kontinuität von Unterschieden - Kinderlosigkeit in Ost- und Westdeutschland nach 1990. Eine Kohortenanalyse auf Basis des Mikrozensus

Détails

ID Serval
serval:BIB_D9E0CB163FA6
Type
Livre: un livre et son éditeur.
Collection
Publications
Titre
Kontinuität von Unterschieden - Kinderlosigkeit in Ost- und Westdeutschland nach 1990. Eine Kohortenanalyse auf Basis des Mikrozensus
Auteur(s)
Duemmler Kerstin
Editeur
VDM
Statut éditorial
Publié
Date de publication
2007
Langue
allemand
Notes
Diplomarbeit
Résumé
Die Vorstellung, dass ein erfülltes Leben auch ohne Kinder möglich ist, konnte erst in der Moderne gedacht und praktiziert werden. Dadurch wurde die Zeugung und Geburt von Kindern zum Gegenstand der Reflexion. Seit der Nachkriegszeit stieg der Anteil kinderloser Frauen und Männer in Westdeutschland erheblich an, während diese Lebensoption in der DDR kaum eine Rolle spielte. Welche Bedeutung hat ein Leben ohne Kinder nun für junge Ostdeutsche nach der Wiedervereinigung? Die Autorin diskutiert einführend eine Reihe von theoretischen Deutungsansätzen für das Phänomen Kinderlosigkeit in Westdeutschland und prüft, ob diese sich auch für die DDR unter Beweis stellen. Anhand von Daten des Mikrozensus untersucht sie anschließend in einer Kohortenanalyse, wie sich Kinderlosigkeit nach der Wende in Ostdeutschland entwickelte. Fokussiert wird dabei auf junge Frauen und Männer, deren Lebenskonzepte durch das Aufwachsen in der DDR geprägt wurden. Gibt es eine Kontinuität von Unterschieden zwischen Ost und West oder vor dem Hintergrund gesamtdeutscher Rahmenbedingungen eine Annäherung an westdeutsche Verhaltensmuster? Das Buch richtet sich insbesondere an Sozialwissenschaftler.
Création de la notice
21/05/2012 12:04
Dernière modification de la notice
03/03/2018 21:53
Données d'usage