A l'origine de la littérature du chemin : Rousseau

Details

Ressource 1Download: Transport_Rousseau_Reichler_2017.pdf (5488.61 [Ko])
State: Public
Version: Final published version
Serval ID
serval:BIB_DEA3E0BD35DA
Type
Article: article from journal or magazin.
Collection
Publications
Title
A l'origine de la littérature du chemin : Rousseau
Journal
Wege und Geschichte
Author(s)
Reichler Claude
ISBN
978-3-0340-1424-3
ISSN
1660-1122
Publication state
Published
Issued date
01/08/2017
Peer-reviewed
Oui
Volume
1
Pages
2-7
Language
french
Abstract
Jean-Jacques Rousseau steht am Ursprung der europäischen Literatur über die Wege und das Wandern.
Der Artikel kommentiert zwei Texte desSchriftstellers, beim ersten handelt es sich um eine Passage aus «Les Confessions», die Überquerung eines voralpinen Weges, und beim anderen um eine Passage aus «Emile», einen Ausflug auf Wegen der französischen Landschaft. Beide erzählen eine Reise zu Fuss, der erste über die Entdeckung
der Steilheit und der Härte der Wege im Gebirge, der andere über das Vergnügen an den lieblichen Landschaften, den trägen Flüssen, den bewirtschafteten Feldern. Die Aufmerksamkeit von Rousseau für die Wege hat eine subjektive, ganz persönliche Dimension. Sie umfasst auch das zeitgenössische Wissen über die Geografie und Geologie sowie Überlegungen zur Entwicklung des Strassennetzes in Frankreich seit der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die Zeitskala antwortet auch auf die Skala des Raumes: In der Erfahrung der Wege überlagert sich die Geologie mit der Geschichte der menschlichen Gesellschaft ebenso wie mit den individuellen Rahmenbedingungen der Reise. / Jean-Jacques Rousseau è all’origine della letteratura europea riguardante i sentieri e le passeggiate. L’articolo commenta due testi di questo scrittore: l’uno, tratto dalle «Confessioni», descrive la traversata di un itinerario prealpino, mentre l’altro,
contenuto nell’«Emilio», descrive un’escursione sui sentieri della campagna francese. Ambedue i testi raccontano un viaggio a piedi con, nel primo, la scoperta della verticalità e dell’asprezza dei sentieri di montagna e, nel secondo, il piacere offerto dai rilievi collinari, i fiumi pigri, i campi coltivati. L’attenzione di Rousseau per i sentieri presenta
una dimensione soggettiva e corporea; include anche le conoscenze contemporanee in geografia e in geologia, come pure riflessioni sullo sviluppo della rete viaria in Francia dopo la metà del XVIII secolo. La scala del tempo risponde
a quella dello spazio: nell’esperienza dei sentieri, la durata geologica si sovrappone alla storia della società umana, come pure alle circostanze individuali del viaggio.

Keywords
Voyages, Transports, Chemins, Jean-Jacques Rousseau, Littérature, Histoire
Create date
19/10/2017 15:41
Last modification date
20/08/2019 17:03
Usage data