Die Pflicht der Privatklägerschaft zur Entschädigung der obsiegenden beschuldigten Person im Rechtsmittelverfahren. Im Spiegel der bundesgerichtlichen Rechtsprechung

Details

Serval ID
serval:BIB_66C3ACE8BD8E
Type
Article: article from journal or magazin.
Collection
Publications
Institution
Title
Die Pflicht der Privatklägerschaft zur Entschädigung der obsiegenden beschuldigten Person im Rechtsmittelverfahren. Im Spiegel der bundesgerichtlichen Rechtsprechung
Journal
Revue suisse de jurisprudence (RSJ) / Schweizerische Juristen-Zeitung (SJZ)
Author(s)
Lubishtani Kastriot, Payer Andrés
Publication state
In Press
Language
german
Abstract
Zusammenfassung: In BGE 147 IV 47 hat das Bundesgericht erstens geklärt, dass das Erfordernis trölerischen Verhaltens in Art. 432 Abs. 2 StPO nur für die antragstellende Person gilt. Zweitens hat es seine frühere Rechtsprechung bestätigt bzw. präzisiert, sodass nunmehr folgendes Regime gilt: Bei einer Einstellung des Verfahrens oder bei einem erstinstanzlichen Freispruch gehen die Verteidigungskosten zulasten des Staats, wenn es sich um ein Offizialdelikt handelt (Art. 429 Abs. 1 lit. a StPO), und regelmässig zulasten der Privatklägerschaft, wenn es sich um ein Antragsdelikt handelt (Art. 432 Abs. 2 StPO). Im Berufungsverfahren betreffend Offizialdelikte wird die allein berufungsführende Privatklägerschaft entschädigungspflichtig, im Beschwerdeverfahren hingegen der Staat. Bei Antragsdelikten wird sowohl im Berufungs- als auch im Beschwerdeverfahren die Privatklägerschaft entschädigungspflichtig (Art. 436 Abs. 1 i.V.m. Art. 432 Abs. 2 StPO).
Résumé : Dans l’ATF 147 IV 47, le Tribunal fédéral a précisé que la condition à l’art. 432 al. 2 CPP de l’action « de manière téméraire ou par négligence grave » ne vaut que pour la partie plaignante. En outre, il a confirmé et clarifié sa jurisprudence antérieure : dans le cas d’un classement ou d’un acquittement en première instance, une indemnité pour les dépenses occasionnées par l’exercice raisonnable des droits de procédure est mise à la charge de l’État pour une infraction poursuivie d’office (art. 429 al. 1 lit. a CPP) et, en règle générale, de la partie plaignante s’il s’agit d’une infraction poursuivie sur plainte (art. 432 al. 2 CPP). Dans la procédure d’appel concernant les infractions poursuivies d’office, la partie plaignante qui, seule, fait appel est tenue d’indemniser le prévenu qui a gain de cause sur la question de la culpabilité, alors que l’État supporte cette indemnité dans la procédure de recours. En présence d’infractions poursuivies sur plainte en revanche, l’indemnité est à la charge de la partie plaignante aussi bien dans la procédure d’appel que dans la procédure de recours (art. 436 al. 1 cum art. 432 al. 2 CPP).
Create date
30/08/2021 17:32
Last modification date
02/10/2021 6:36
Usage data