Die Methode der klebrigen Luft in der Geodynamik. Modellierende im Umgang mit den Einschränkungen der Computermodellierung zu kämpfen haben,

Details

Serval ID
serval:BIB_1615EE90DAA7
Type
Article: article from journal or magazin.
Collection
Publications
Institution
Title
Die Methode der klebrigen Luft in der Geodynamik. Modellierende im Umgang mit den Einschränkungen der Computermodellierung zu kämpfen haben,
Journal
Revue d’Anthropologie des Connaissances
Author(s)
Babel Lucie, Vinck Dominique
Publication state
In Press
Peer-reviewed
Oui
Volume
16
Number
2
Language
german
Abstract
Numerische Modelle sind ein wesentlicher Bestandteil der Forschung in den Geowissenschaften. Um auf einem Computer ausgeführt werden zu können, werden die mathematischen Darstellungen der Prozesse, die sie beschreiben, in ein Computerprogramm umgewandelt. Der Artikel verfolgt diesen Prozess und untersucht, was es bedeutet, etwas ausführbar zu machen. Dafür untersucht er eine numerische Methode der Geodynamik, die sogenannte Methode der „klebrigen Luft“ (sticky air method). Bei dieser Methode wird die Erdkruste mit einem Hybridmaterial überzogen, dessen Viskosität hundert Trilliarden (1023) Mal höher ist als die von Luft; sie veranschaulicht die Transformationen, die notwendig sind, um mit den Einschränkungen der numerischen Verarbeitung zurechtzukommen. Die Entwicklung eines ausführbaren Codes ist also keineswegs nur eine marginale und automatische Phase des Modellierungsprozesses, sondern ein zutiefst kreatives und ausgehandeltes Verfahren.
Keywords
modellierung, numerische Methode, geodynamik, geowissenschaften
Open Access
Yes
Create date
01/04/2022 11:57
Last modification date
02/04/2022 6:34
Usage data